Plausibilisierung von Verkehrswertgutachten

Referent: Dipl.-Ing. Albert M. Seitz
Datum und Zeit: in Vorbereitung

Ein Verkehrswertgutachten muss die formalen und sachlichen Anforderungen erfüllen sowie den Plausibilitäts- und Wertungsanforderungen standhalten. Aus der einschlägigen Bewertungsliteratur ergeben sich kaum Fundstellen, wie ein Verkehrswertgutachten strukturiert überprüft werden kann. Der Fokus liegt in der Überprüfung von Verkehrswertgutachten. Fehler in Verkehrswertgutachten zu erkennen, ist Ziel dieses Seminars. Dieses Seminar richtet sich an alle aus dem Personenkreis deren Interessen oder Aufgaben durch ein Wertgutachten berührt sein können. Zu denken ist etwa an:

  • Sachverständige
  • private Auftraggeber
  • Banken
  • Versicherungen
  • Juristen
  • Steuerberater

Anforderungen an Verkehrswertgutachten - „Qualitätscheck“

Referent: Dipl.-Ing. Albert M. Seitz
Datum und Zeit: In Vorbereitung


Das Gericht ist in der Regel gezwungen, zu bestimmten rechtserheblichen Tatsachen ein Sachverständigengutachten einzuholen, da es nicht selbst über die erforderliche Sachkunde verfügt. Dies ist bei den Prozessbeteiligten in der Regel nicht anders. Schon hieraus ergibt sich, dass ein erfolgversprechendes Angreifen des Verkehrswertgutachtens für einen Verfahrensbeteiligten insbesondere aufgrund der mangelnden Sachkunde schwierig ist. Angriffsmöglichkeiten bietet ein Verkehrswertgutachten etwa bei mangelhaften oder unzureichenden Tatsachenfeststellungen, formalen Mängeln, sowie bei außer Acht lassen von Logik und Denkgesetzen. Derartige Möglichkeiten aufzuzeigen – auch anhand von Praxisbeispielen – ist Ziel des Seminars. Für teilnehmende Sachverständige mag das Seminar auch dazu dienen, Angriffsmöglichkeiten in eigenen Gutachten zu vermeiden. Das Seminar richtet sich an alle, die sich in ihrer täglichen beruflichen Praxis mit Sachverständigengutachten auseinanderzusetzen haben, u.a.:

  • Richter
  • Rechtspfleger
  • Rechtsanwälte
  • private Auftraggeber
  • Sachverständige


Da die eigenen Erfahrungswerte aus der Praxis aktuell eingebracht werden, sind Fortsetzungsseminare zu dem Thema geplant.

Grundstücksbewertung aus Sicht des Boden- und Gewässerschutzes

Referent: Dipl.-Geol. Bernd Braun
Datum und Zeit: In Vorbereitung


Bodenkontaminationen können bei einer Grundstücksbewertung zu einem erheblichen Wertverlust führen. Eine schutzgut- und nutzungsbezogene Bewertung ist Grundlage für die Ermittlung ggf. erforderlicher bau- und umwelttechnischer Kosten, auf denen eine valide Wertermittlung aufgebaut werden sollte. Ziel des Seminars ist einen Einblick in die sach- und fachgerechte Erfassung, Untersuchung und Bewertung von Bodenverunreinigungen zu geben. Darüber hinaus werden Verordnungen und technische Regeln für die Bewertung vorgestellt, diskutiert und in Form repräsentativer Fallbeispiele angewendet. Dieses Seminar richtet sich an alle aus dem Personenkreis deren Interessen oder Aufgaben durch ein Wertgutachten berührt sein können. Zu denken ist etwa an:

  • private Auftraggeber
  • Banken
  • Gerichte
  • Juristen
  • Steuerberater

Grundseminar Baulasten gemäß BauO NRW – Grundlagen und Wirkungen

Referent: Dipl.-Ing. Hajo Lühring
Datum und Zeit: In Vorbereitung

Baulasten haben oft eine erhebliche Auswirkung auf die bauliche Nutzbarkeit von Grundstücken (und damit auch auf den Verkehrswert). Die Grundlage und Wirkung dieses öffentlich-rechtlichen Baurechtsinstrumentes ist trotz seiner mitunter enormen Tragweite außerhalb der kleinen Anwendergemeinde i.d.R. unbekannt. Insbesondere die Veränderung der Nutzbarkeit der begünstigten bzw. belasteten Grundstücke durch Baulasten wird oft nicht erkannt. Zudem werden Baulasten in der Planungsphase häufig mit Grunddienstbarkeiten verwechselt, sodass bei Erstellung der Bauantragspläne oftmals negative Überraschungen drohen. Dieses Seminar hilft, die Grundlagen der Baulasten zu verstehen und ihre Auswirkungen auf die Nutzbarkeit eines Grundstückes einzuschätzen. Zielgruppe:

  • Architekten
  • Wertgutachter
  • Juristen
  • Investoren
  • Grundbesitzverwalter

Grundzüge des Abstandflächenrechtes

Referent: Dipl.-Ing. Hajo Lühring
Datum und Zeit: In Vorbereitung

Das Abstandflächenrecht ist eine mitunter komplizierte Materie, die bei fast allen Bauvorhaben zur Anwendung kommt und ein zentrales Instrument des Nachbarschutzes ist. Die Vielfalt der Auswirkungen wird in diesem Seminar aufgegriffen, um einen „roten Faden“ für den mit dieser Materie nicht täglich befassten Teilnehmer zu entwickeln. Ziel des Seminares ist, die Grundzüge des Abstandflächenrechtes zu verstehen und die grundlegende Systematik zu erkennen. Zielgruppe:

  • Architekten
  • Wertgutachter
  • Investoren
  • Grundbesitzverwalter